Gut, dass wir einander haben

Text und Melodie: Manfred Siebald

 

Gut, daß wir einander haben, 

gut, daß  wir einander sehn.

Sorgen, Freude, Kräfte teilen

und auf einem Wege gehn.

Gut, daß wir nicht uns nur haben,

daß der Kreis sich niemals schließt 

und daß Gott, von dem wir reden,

          hier in unsrer Mitte ist.            

 

Keiner, der nur immer redet;

keiner, der nur immer hört. 

Jedes Schweigen, jedes Hören,

jedes Wort hat seinen Wert.

Keiner widerspricht nur immer;

keiner paßt sich immer an.

Und wir lernen, wir man streiten

und sich dennoch lieben kann.

 

Keiner, der nur immer jubelt;

Keiner, der nur immer weint.

Oft schon hat uns Gott in unsrer Freude,

unsrem Schmerz vereint.

Keiner trägt nur immer andre;

keiner ist nur immer Last.

Jedem wurde schon geholfen;

Jeder hat schon angefaßt.

 

Keiner ist nur immer schwach,

und keiner hat für alles Kraft.

Jeder kann mit Gottes Gaben das tun,

was kein andrer schafft.

Keiner, der noch alles braucht,

und keiner, der schon alles hat.

Jeder lebt von allen andern;

Jeder macht die andern satt.